Den Fettstoffwechsel anregen ...

Neben den Kohlehydraten sind die Fette der wichtigste Energiespeicher des Körpers, doch viele von uns nehmen meistens mehr an Fetten durch die Nahrung auf, als wir überhaupt brauchen. Dazu kommt, dass ab dem 30. Lebensjahr der Körper verstärkt Muskulatur zu Fettgewebe umbaut. Dadurch sinkt die Leistung der Muskulatur und ihre Fähigkeit, ihrerseits Fett zu verbrennen.

Arbeiten Sie viel im Sitzen und ohne regelmäßige körperliche Anstrengung? Gilt das auch für Ihre Freizeit? Dann verbrennen Sie nur wenig Fett.

Untrainierte Muskulatur entsendet nur wenige Botenstoffe, die positiv auf Blutgefäße und Fettgewebe einwirken. Das hat zur Folge, dass die Fettzellen vermehrt Botenstoffe aussenden, die Diabetes und Arteriosklerose auslösen können. Wenn Sie Ihre Muskulatur regelmäßig erschöpfend belasten, das heißt trainieren, steigen die positiven Botenstoffe im Blut an und die Fettverbrennung wird angeregt. So schützen Sie sich auf Dauer vor Gefäßentzündungen oder dem Verkalken der Gefäße.

Gesunde Ernährung verbunden mit einem regelmäßigen erschöpfenden Kraftausdauertraining regt Ihren Organismus an, auf seine Fettreserven zuzugreifen und Ihren Fettstoffwechsel positiv zu beeinflussen.