« Zurück

Burnout vorbeugen - Abschalten und aktiv sein

Burnout entsteht nicht über Nacht, sondern entwickelt sich über einen langen Zeitraum. Für Betroffene bedeutet dies nicht alleine seelisches und körperliches Leiden, sondern häufig auch berufliches Aus und Vereinsamung. Beziehungen scheitern, das Leben wird sinn- und inhaltslos. Die Ausprägung und der Verlauf des Burnouts sind individuell sehr verschieden.

Sport hilft, mit Stress besser umzugehen

Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollte man sich bewusst Freiraum für sich selbst gönnen. Die innere Balance muss gestärkt werden. Sport, das heißt regelmäßige Bewegung, hilft dabei, mit Stress besser umzugehen und sich so vor Burnout zu schützen.

Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Bewegung der geplanten Entspannung dient beispielsweise nach einem anstrengenden Arbeitstag. Man sollte sich beim Sporttreiben nicht überfordern, denn Leistungssport, unnötiger Ehrgeiz und Perfektionismus wirken sich auch beim Sport unbefriedigend aus und begünstigen ein Burnout-Syndrom. Mit einem ausgewogenen Kraft- und Ausdauertraining kann beispielsweise neue Energie für den Alltag getankt werden.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2020 Praxeninformationsseiten | Impressum